Wir stellen vor: Die kleine Mia – oder: Ein Schaf im Wolfspelz

 

Gesucht wird: Ein Ort zum Ankommen!

 

Der erste Eindruck konnte lange täuschen: Die quirlige Heideterrierin (*2019) präsentierte sich als häufig aufgedrehte Hündin, die sich nur schwer bändigen ließ. Inzwischen erleben wir eine ganz andere Mia. Was ist da passiert?

Während sie ein paar Wochen bei einer Pflegestelle verbracht und sich dort prächtig entwickelt hat, konnten wir Mias Persönlichkeit besser verstehen lernen und so zielgerichtet mit ihr arbeiten. Wir vermuten, dass sie in ihrer Welpen- und Junghundzeit nicht viel kennenlernen durfte und so bereits früh begonnen hat, ihre Ängste mit nervösem und aufgedrehtem Verhalten zu kompensieren. Situationen mit viel Dynamik und Hektik überfordern sie heute noch oft und sie findet nicht immer selbstständig eine Lösung. Hierbei kann ihre Bezugsperson ihr helfen – was Mia dankend annimmt. Durch entsprechende Führung hat sie nun auch lernen können zur Ruhe zu kommen – eine neu gewonnene Fähigkeit, die aber auch in Zukunft weiter trainiert werden muss.

Sie erkundet die für sie teilweise immer noch sehr fremde Welt sehr gerne mit einer souveränen Bezugsperson, zeigt dabei aber auch ein rassetypisches Jagdverhalten, daher ist das Anleinen auch in Zukunft notwendig. Mias Angst bezieht sich nicht nur auf alltägliche Dinge, sondern auch auf andere Hunde, so lässt sich auch die Unverträglichkeit mit anderen Hunden begründen. Das es trotz dieser Umstände auch anders geht, zeigt der Aufenthalt bei der Pflegestelle. Dort konnte sie mit einem großen Rüden vergesellschaftet werden, wodurch sogar Spaziergänge mit beiden Hunden möglich sind. Mia wahrt dabei aber immer eine gewisse Distanz zum anderen Vierbeiner.

Mia wünscht sich nun einen Menschen, der sie klar und sicher durch ihr Leben führen kann. Katzen und Kleintiere sollten nicht und Kinder erst ab dem Teenageralter im Haushalt vorhanden sein.

Sie möchten mit Mia gemeinsam die Welt erkunden, sie liebevoll und unterstützend begleiten und in ihr eine treue Gefährtin finden?

Bei konkretem Interesse kann die Pflegestelle Ihnen weitere Informationen geben, die Kontaktaufnahme hierfür erfolgt zunächst über das Tierheim.

 

Bei Interesse an der Hündin Mia bitte an das Tierheim Beckstetten unter der

Telefon-Nr.: (0 82 41) 39 12 oder der E-Mail Adresse: info@tierheim-beckstetten.de wenden.

 

Tierheim Beckstetten
Bahnhofstraße 16
86860 Beckstetten
Tel.: (0 82 41) 39 12 Mo-So von 10-12 Uhr und von 15-16 Uhr
Fax.: (0 82 41) 91 09 53