Im Spätherbst, kurz vor Wintereinbruch, sind noch immer viele kleine Igel unterwegs. Doch sollten die kleinen Stacheltierchen nicht aus falsch verstandener Tierliebe zum Überwintern wahllos eingefangen werden. Richtige Igelüberwinterung ist gar nicht so einfach und erfordert eine Menge Arbeit.

 

Wann benötigen Igel Hilfe zur Überwinterung?

 

Igel gehören zu den ältesten Säugetieren überhaupt. Sie lassen sich nicht domestizieren und sind und bleiben Wildtiere. Igel gehören zu den besonders geschützten Arten und dürfen nicht in Gefangenschaft gehalten werden. Allerdings gibt es Ausnahmen. Es ist erlaubt kranke, verletzte oder hilflose Tiere vorübergehend aufzunehmen und gesund zu pflegen. Sobald sie jedoch wieder in Freiheit lebensfähig sind, müssen sie ausgewildert werden. Wenn die Temperaturen zum Winter hin um den Gefrierpunkt liegen, sollten kleine Igel, die weniger als 350 g wiegen, zur Überwinterung in menschliche Obhut genommen werden.


Bitte nicht einfach einen Igel mit nach Hause nehmen! Wenden Sie sich an die Igelstation, dort werden Sie professionell beraten.


Solange die Temperaturen jedoch noch deutlich über dem Gefrierpunkt liegen, finden auch kleine Igel noch genügend Nahrung, um sich ein Fettpolster für den bevorstehenden Winter anzufressen.

 

Bei Dauerfrost und Schnee müssen alle Igel aufgenommen und in die Igelstation gebracht werden.

 

Was Sie tun sollten, wenn Sie einen hilfsbedürftigen Igel gefunden haben:

  • Funddaten und Gewicht des Igels notieren
  • Fliegeneier, Maden, Flöhe und Zecken entfernen
  • Igel auf Verletzungen untersuchen
  • Unterkühlte Igel wärmen: Unterkühlte Igel sind an der Bauchseite deutlich kälter als Ihre eigene Hand. Setzen Sie den Igel auf eine handwarme Wärmflasche und wickeln Sie beides in ein Handtuch ein.
  • Füttern: Verfüttern Sie eine Mischung aus Katzen-Dosenfutter, Igeltrockenfutter und ungewürztem Rührei. Igel sind Fleischfresser und essen kein Obst. Zum Trinken stellen Sie ein Schälchen mit Wasser bereit. Geben Sie dem Igel niemals Milch. Er bekommt davon Durchfall und kann daran sterben.
  • Bitte lassen Sie doch in Ihrem Garten einen Reisighaufen liegen. Nicht nur zur  Überwinterung bietet ein Reisighaufen Unterschlupf, auch Igelmütter brauchen ihn dringend als Nest!!
  • 

Die Igelstation Martin anrufen:

 

Nr. 0931/30489608

 

mit Angabe des Gewichtes des stacheligen Findlings


Sie können auch die Zweigstelle der Igelstation

in Retzbach anrufen mit folgender Nummer:


09364/3823


 

Die Igelstation und auch wir vom Tierheim Team danken allen, die nicht wegschauen, wenn auch Wildtiere hilfsbedürftig sind und sind gerne mit Rat und - wo nötig - Tat zur Stelle. 18.9.2015