Katzenschutzgesetz ein wichtiges Thema

 


:Zwangskastration für alle freilaufenden Katzen- was drastisch klingt ist nach Meinung der meisten Tierschützer die einzige Möglichkeit, das deutschlandweit grassierende Katzenelend abzuwenden. Noch weiter geht der Verein „Hilfe für Katzen in Not e.V“ in Versbach. Bei einer Informationsveranstaltung forderten die Tierschützer am Montag die Einführung eines Katzenschutzgesetzes, das unter anderem auch die Registrierung jedes Tieres beinhaltet.

Unterstützung bekommen die Tierfreunde vom Tierschutzverein Noris e.V. und vom Landtagsabgeordneten Harald Schneider. Diese sei auch bitter nötig, so Tanja Bassler, Vorsitzende von „Hilfe für Katzen in Not e.V.“. Rund 100 Katzen werden pro Jahr allein bei ihrem Verein abgegeben. Verlässliche Zahlen, wie viele Katzen in Mainfranken herumstreunen gibt es nicht. Deutschlandweit leben nach vorsichtigen Schätzungen des Nürnberger Tierschutzvereines Noris e.V. rund zwei Millionen herrenlose Hauskatzen.
.