Jahreshauptversammlung des Kitzinger Tierschutzvereins 2017

 

Am 05.05.  fand im Esbachhof die Ordentliche Jahreshauptversammlung des Tierschutzvereins Kitzingen Stadt und Landkreis e. V. statt. Der 1. Vorsitzende Herr Dr. Gerd Menche konnte zahlreiche Tierfreunde willkommen heißen und sich bei allen Gönnern des Tierschutzvereins und des Tierheims bedanken, wobei er stellvertretend besonders das engagierte Tierheim-Team und die Gassigeher hervorhob.

 

Das Protokoll der letzten Versammlung wurde vom stellvertretenden Schriftführer Herrn Daniel Hopfengarten verlesen.

 

Herr Martin stellte die seit 27 Jahren bestehende Igelstation in Gerbrunn mit eindrucksvollen Fotos vor. Hierbei berichtete er über die tägliche Arbeit mit den Igeln, die für ihn und seine Frau wochenlange „rund-um-die-Uhr“ Betreuung bedeutet.

 

Im Tätigkeitsbericht brachte Hr. Dr. Menche den anwesenden Mitgliedern die aktuell schwierige Lage und den Tätigkeitsumfang der Tierschutzarbeit näher. Besonders hob er den professionellen Umgang mit den Tieren hervor. Von der Aufnahme bis zur Übergabe eines Tieres zähle nicht die Dauer des Aufenthaltes, sondern dass der sorgfältige und gefühlvolle Umgang mit den Tieren im Vordergrund stehe. Herr Dr. Menche lobte die Mitarbeiter des Tierheims für ihr großes Engagement zum Wohl der herrenlosen Tiere.

 

Der Vorsitzende dankte den vielen Gassigehern, die seit Jahren regelmäßig mit sehr viel Freude mit unseren Tieren spazieren gehen. Des Weiteren dankte er den vielen Spendern, Mitgliedern und Sponsoren, für die finanzielle Unterstützung. Besonders lobte er auch die regionale Presse für die regelmäßigen Berichte über unsere Tierheimtiere und das Geschehen im Tierschutz.

 

Bei Frau Evi Hanft und Herrn Robert Herrmann bedankte er sich ebenfalls für ihren großen Einsatz zu unseren alljährlichen Herbstfesten. Ebenso galt sein Dank Frau Silke Walther für den erfolgreichen Verkauf  der Christbäume und  Frau Helga Baumeister  für die vielen selbst hergestellten Strickwaren für  beide Veranstaltungen.

 

Dass sich die Mühen im Tierschutz bewähren, verdeutlichte der Vorsitzende an den erfolgreichen Tiervermittlungen, die von den Zuständigen im Sinne der Tiere und ihrer zukünftigen Halter sehr verantwortungsvoll betrieben wird.

 

Herr Dr. Menche teilte den Anwesenden mit, dass die Vokabel „aufgeben“ in der Vergangenheit noch nie eine Rolle gespielt hat und dieses Wort auch zukünftig für Tierfreunde ein Fremdwort sein wird.

 

 Nach diesen Worten wurde die Tierheim Statistik 2016 erörtert.

 

Anschließend berichtete die Tierheimleiterin Frau Angela Drabant über die baulichen Schäden aufgrund eines stillgelegten Bergwerks aus den Jahren 1890 bis 1908 und deren Folgen für das Tierheim. Im Herbst 2016 wurden vermehrt Rissbildungen an der gesamten Bausubstanz festgestellt. Bei einem Ortstermin hat das staatliche Bergbauamt die Schäden begutachtet und anschließend an verschiedenen Stellen mehrere Riss-Monitore angebracht. Laut dem Bergamt kann das Tierheim bei ausbleibender Weiterentwicklung der Risse höchstens bis zum Frühjahr 2019 betrieben werden. Bei einem späteren Termin in der Stadtverwaltung Kitzingen wurde gemeinsam mit dem Bergamt die Stadt Kitzingen über den Sachverhalt informiert. Frau Drabant teilte den Mitgliedern mit, dass man bereits auf der Suche nach einem geeigneten Ersatzstandort ist.

 

Nachdem Frau Helga Baumeister ihren Kassenbericht verlesen hatte und die Kassenprüferin Frau Speidel die Rechnungsprüfung ohne Beanstandung präsentierte, wurde der gesamte Vorstand von den Mitgliedern per Akklamation für das Geschäftsjahr 2016 entlastet.

 

Interessant war wieder die Statistik der aufgenommenen und weiter vermittelten bzw. von Eigentümern abgeholten Tiere:

 

 Statistik 2016:

 

So waren es insgesamt bei den Hunden 163

 

51 Pensionshunde,  

 

52 Hunde waren Fundtiere, von ihnen wurden 44 von Herrchen o. Frauchen wieder abgeholt.

 

60 Hunde waren Abgabetiere.

 

 Die Zahl der aufgenommenen Katzen betrug insgesamt 132.

 

31 Katzen waren Abgabetiere.

 

Davon waren 101 Katzen gefunden worden. 

 

.Von den Fundkatzen konnten 20 wieder in ihr eigenes Zuhause zurückkehren.

 

 Es wurden 18 Kleintiere aufgenommen.

 

Davon waren 5 Kleintiere gefunden, von denen 2 vom Eigentümer wieder abgeholt werden konnten.

 

Bei den Vögeln wurden insgesamt 4 aufgenommen. 2 davon waren Abgabetiere und 2 Fundtiere.