Jahreshauptversammlung 2019

Am 22. März.  fand im Esbachhof die Ordentliche Jahreshauptversammlung des Tierschutzvereins Kitzingen Stadt und Landkreis e. V. statt. Der 1. Vorsitzende Herr Dr. Gerd Menche konnte zahlreiche Tierfreunde willkommen heißen und sich bei allen Gönnern des Tierschutzvereins und des Tierheims bedanken, wobei er stellvertretend besonders das engagierte Tierheim-Team und die Gassigeher hervorhob. Als kommissarische Schatzmeisterin konnte er Frau Christina Dunagan vorstellen, die die Nachfolge von Herrn Dieter Model antritt.

 

Das Protokoll der letzten Versammlung wurde vom Schriftführer Herrn Daniel Hopfengarten verlesen.

 

Im Tätigkeitsbericht brachte Herr Dr. Menche den anwesenden Mitgliedern, die seit  Anfang 2017 und immer noch aktuelle, schwierige Lage um das einsturzgefährdete Tierheim näher. Er schilderte die Probleme mit der Grundstückssuche, der Finanzierung eines Neubaus und den Auflagen des Bergamtes.

 

Dann kam er auf den Tätigkeitsumfang der Tierschutzarbeit zu sprechen. Besonders hob er den professionellen Umgang mit den Tieren hervor. Von der Aufnahme bis zur Übergabe eines Tieres zähle nicht die Dauer des Aufenthaltes, sondern dass der sorgfältige und gefühlvolle Umgang mit den Tieren im Vordergrund stehe. Herr Dr. Menche lobte die Mitarbeiter des Tierheims für ihr großes Engagement zum Wohl der herrenlosen Tiere.

 

Der Vorsitzende dankte den vielen Gassigehern, die seit Jahren regelmäßig mit sehr viel Freude mit unseren Tieren spazieren gehen. Des Weiteren dankte er den vielen Spendern, Mitgliedern und Sponsoren, für die finanzielle Unterstützung. Besonders lobte er auch die regionale Presse für die regelmäßigen Berichte über unsere Tierheimtiere und das Geschehen im Tierschutz.

 

Dass sich die Mühen im Tierschutz bewähren, verdeutlichte der Vorsitzende an den erfolgreichen Tiervermittlungen, die von den Zuständigen im Sinne der Tiere und ihrer zukünftigen Halter sehr verantwortungsvoll betrieben wird.

 

 „Wir müssen in den nächsten Wochen und Monaten eng zusammenrücken, da in dieser Zeit die Entscheidung fallen muss“, so der Vorsitzende. Herr Dr. Menche teilte den Anwesenden mit, dass die Vokabel „aufgeben“ in der Vergangenheit noch nie eine Rolle gespielt hat und dieses Wort auch zukünftig für Tierfreunde ein Fremdwort sein wird. Der Zusammenhalt aller Tierfreunde sei in dieser problematischen Zeit besonders wichtig. Ein Architekt hat bereits einen Plan erstellt, die Kosten für einen Tierheimneubau wurden errechnet und werden sich auf ca. 2,4 Millionen Euro belaufen.

 

Eine einstimmige Zusage der anwesenden Mitglieder  für eine Anschubfinanzierung aus der Vereinskasse von 200 000 € bestätigte dem Vorstand, dass er bisher immer „gut gewirtschaftet hat“.

 

Nach diesen Worten wurde die Tierheim Statistik 2018 erörtert.

 

Nachdem Herr Dieter Model seinen Kassenbericht verlesen hatte und die Kassenprüferinnen Frau Anja Witecy und Stefanie Graf die Rechnungsprüfung ohne Beanstandung präsentierten, wurde der gesamte Vorstand von den Mitgliedern per Akklamation für das Geschäftsjahr 2018 entlastet.

 

Punkt Nr. 7 in der Tagesordnung betraf die Satzungsänderung in die  die neue Datenschutzverordnung aufgenommen werden muss. Auch hier gab es Zustimmung ohne Gegenstimme.

 

Im Spendenkorb, der wie immer herumgereicht wurde waren stolze 370, - €. Hierfür allen Spendern herzlichen Dank!

 

Interessant war wieder die Statistik der aufgenommenen und weiter vermittelten bzw. von Eigentümern abgeholten Tiere:

 

Statistik 2018:

 

So waren es insgesamt bei den Hunden 134

 

32 Pensionshunde,

 

44 Hunde waren Fundtiere, von ihnen wurden 41 von Herrchen o. Frauchen wieder abgeholt.

 

58 Hunde waren Abgabetiere

 

Die Zahl der aufgenommenen Katzen betrug insgesamt 103

 

26 Katzen waren Abgabetiere.

 

77 Katzen waren gefunden worden.

 

Von den Fundkatzen konnten 14 wieder in ihr eigenes Zuhause zurückkehren.

 

Es wurden 11 Kleintiere aufgenommen.

 

Davon war 1 Kleintiere gefunden worden. 10 waren Abgabetiere.

 

Bei den Vögeln wurden insgesamt 8 aufgenommen.

 

3 davon waren Abgabetiere und 5 Fundtiere. v. C.